Anmeldung zum Ortsruf  

Anmeldung zum Empfang unseres Ortsrufs. eMail bestätigen!!!







Benutzeranmeldung  

Für Pinnwandeinträge und Umfragen erforderlich...



Newsletter Ausgabe
Ausgabe vom 2017-11-08 10:45:54
Guttroff baut - Besuch von Bürgermeister Stein

Pressemitteilung der Stadt Wertheim vom 08. 11. 2017




Guttroff investiert am Standort Wertheim

Zentrum für Gastankaufbereitung entsteht

Die Unternehmensgruppe Guttroff ist auf Expansionskurs. Davon profitiert besonders der Hauptsitz in der Wertheimer Ortschaft Reicholzheim. Hier modernisiert das Unternehmen seinen Werkstatt- und Servicebereich und baut ein Zentrum für die Gastankaufbereitung. Bürgermeister Wolfgang Stein und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim ließen sich kürzlich die große Investitionsmaßnahme vor Ort erklären.

Zur Guttroff-Unternehmensgruppe gehören neun Firmen an zehn Standorten – der Radius reicht vom thüringischen Gotha bis zum baden-württembergischen Reutlingen. Rund 165 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt die Gruppe. Das komplexe Produktprogramm umfasst die gesamte Palette der technischen und medizinischen Gase, außerdem Schweiß- und Automatisierungstechnik sowie den auf Kundenanforderungen abgestimmten Anlagenbau.

Die Keimzelle der erfolgreichen Unternehmensgruppe ist die Sauerstoffwerk Friedrich Guttroff GmbH in Wertheim-Reicholzheim. Hier hat die Hauptverwaltung der Guttroff-Gruppe ihren Sitz und hier arbeiten über die Hälfte aller Beschäftigten.

Die Sauerstoffwerk Friedrich Guttroff GmbH ging 1925 aus der Kraftwerk Reicholzheim GmbH hervor, nachdem Firmengründer Friedrich Guttroff deren Anteile erworben hatte. Seitdem ist das Unternehmen im Familienbesitz, heute leiten es Georg und Tobias Guttroff.

Die beiden Geschäftsführer führten die Vertreter der Verwaltung über die Baustelle. „Hier entsteht ein modernes Werkstattgebäude auf einer Grundfläche von rund 780 qm mit Sozialräumen und Lagerflächen. Im Mittelpunkt steht jedoch die dringend benötigte Halle für die Gastankwartung mit einer Höhe von rund 15 Metern“, so erläuterte Geschäftsführer Georg Guttroff. Die neue Wartungshalle ermöglicht es, dass künftig die Wartungen und Aufbereitungen von Gastanks für die gesamte Unternehmensgruppe zentral in Reicholzheim durchgeführt werden können. Die Anlage soll nach Investitionen von rund 2,7 Mio Euro voraussichtlich Mitte 2018 in Betrieb gehen, informierte Geschäftsführer Tobias Guttroff.

In Dettelbach, dem Zentrum für die Herstellung der Gase, hat das Unternehmen bereits 2006 eine neue Luftzerlegungsanlage in Betrieb genommen. Im Juni 2017 eröffnete es in Würzburg ein neues Technologiezentrum für Schweißtechnik. Nun beabsichtigen die beiden Geschäftsführer, am Wertheimer Hauptsitz den Engineering-Bereich zentral auszubauen. Georg Guttroff war im Gespräch mit den Besuchern überzeugt, dass die Konzentration der unterschiedlichen Aufgaben an einzelnen Standorten sinnvoll und notwendig ist. Alle Veränderungen dienten letztlich der Standortsicherung und mittelfristig dem weiteren Ausbau des Standortes in Reicholzheim, so beide Geschäftsführer übereinstimmend.

Bürgermeister Stein freute sich über dieses Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Wertheim und sicherte dem Unternehmen die Unterstützung der Stadt bei den weiteren Baumaßnahmen zu. „Die Genehmigung für das aktuelle Bauprojekt hat die Verwaltung in weniger als zwei Monaten erteilt, obwohl es wegen der Lage im Außenbereich ein komplexes Verfahren war“, erläuterte Wolfgang Stein. Umgekehrte lobte Geschäftsführer Georg Guttroff die enge Abstimmung mit der Verwaltung und die kurze Verfahrensdauer als vorbildlich.

Weitere Gesprächsthemen auch der Fachkräftebedarf der Guttroff Unternehmensgruppe und Maßnahmen der Mitarbeitergewinnung und -bindung. „Wir suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sind für jede Form der Ansprache offen“, betonten die beiden Geschäftsführer. Willkommen seien auch berufliche Seiteneinsteiger, ergänzte Tobias Guttroff und verwies auf die Stellenausschreibungen des Unternehmens auf der Internetseite. Geschäftsführung und Bürgermeister waren sich abschließend einig, dass sowohl die Standortkommune als auch die Unternehmen ihre Anstrengungen intensivieren müssen, um im Wettbewerb bestehen zu können.


 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Personen, die stehen

Rundgang über das Gelände des Sauerstoffwerks Friedrich Guttroff GmbH: Bürgermeister Wolfgang Stein (links) und die beiden Geschäftsführer Georg und Tobias Guttroff. Foto: Stadt Wertheim


Bild könnte enthalten: Himmel, Baum, Gras, Berg, im Freien und Natur


Blick vom Satzenberg auf den Reicholzheimer Stammsitz der Guttroff Unternehmensgruppe. Links das im Bau befindliche Aufbereitungszentrum für Gastanks (kmk)


Verwaltet von Communicator 2.0.4
   
| Sonntag, 19. November 2017 || Designed by: LernVid.com |